Holzpflege

0
139
Holzpflege
Leinöl lässt Maserung des Zedernholzes kräftig leuchten

Holzpflege ist ein Muss, wenn es lange ansehnlich und erhalten bleiben soll. Dies geschieht sehr schön mit Leinöl. Es verhärtet in den Poren und verhindert so Eindringen von Wasser etc.
Damit es tief in die Poren gesogen werden kann, verdünnt man es mit ungefähr 20 Prozent Terpentin.

Stellen mit Astmaserung nehmen – je nach Anschnitt (quer oder längs) sehr viel Öl auf.
Nach einigen Stunden muss das auf der Oberfläche verbliebene Leinöl verrieben werden, sonst verhärtet es zu einer unschönen, gummiartigen Masse.

Je nach Maserung saugt das Holz mehr oder weniger. Daher muss mehrfach aufgetragen werden, die dritte Schicht kann dann Leinöl pur sein.

Dielen aus roter Rocky Mountain Zeder (Juniperus scopolorum) verlegt und gewaschen
Holzpflege
Frisch mit 80 % Leinöl, 20 % Terpentin eingelassener Dielenboden

Der letzte Behandlungsteil ist das Auftragen einer Creme aus einem Drittel Leinöl, einem Drittel Bienenwachs (schonend im Wasserbad erhitzt und gelöst), dann Einrühren von einem Drittel Terpentin und alles schön langsam unter häufigem Rühren erkalten lassen. Diese Mischung soll bei Zimmertemperatur cremig sein, ggf. weniger Bienenwachs nehmen.

Holzpflege
Letzter Schritt: Die schöne Färbung wird durch Bienenwachs haltbar – und bestens zu pflegen sein.

Am besten geschieht das Auftragen mit einem handgroßen Holzklötzchen, das mit Tuch umwickelt ist. Dieses tränkt man immer wieder neu und fährt die Dielen damit ab.

Nach einigen Stunden kann man mit einer Poliermaschine – wie zur Autopflege – das Holz auf Hochglanz bringen.

Auch Gewehrschäfte kann man so zu einem satten unauffälligen Glanz bei starker Wetterfestigkeit bringen.

Polieren dann beim Gewehrschaft mit Handballen (es muß „Ellbogenschmalz“ investiert werden) – was einen schönen, satten Glanz erzeugt. Jeder Wassertropfen perlt jahrelang ab….

So gepflegtes Holz verblaßt nicht und kann einfach mit einem Wischmop, nass gefeudelt, gepflegt werden.

In dem speziellen Fall der Rocky Mountain Zeder würde ohne Einlassen mit Leinöl und Bienenwachs das intensive Rot der Kernmaserung und das leuchtende Gelb des Splints bei UV-Strahlen verblassen.

Achtung: Der Leinöl-Lappen kann sich wie nasses Heu von allein entzünden. Unbedingt den Leinöl-getränkten Lappen brandsicher in einem Metallbehälter oder auf Stein ohne brennbares Material in der Nähe ablegen!

Holzpflege
Selkbstentzündung von Leinöl-Lappen